Das Fach Geschichte wird in der 11. Jahrgangsstufe (FOS) zweistündig und in der 12. Klasse (BOS) ebenfalls zweistündig unterrichtet.
In der 13. Klasse wird zwei Stunden eine Kombination aus Geschichte und Sozialkunde gelehrt.

 

Zusammenfassung des Fachprofils

Im Geschichtsunterricht sollen die Schülerinnen und Schülern lernen,

- dass Entwicklungen nicht geradlinig verlaufen, sondern sich aus dem Gegen- und Miteinander verschiedener Interessen, Wertvorstellungen und Handlungen ergeben.

- geschichtliche Ereignisse in ihrer Komplexität zu erfassen, damit einseitige Erklärungsversuche, vereinfachende Ursache-Folge-Beziehungen und Manipulationen geschichtlicher Wahrheit durchschaut werden können.

- politische Ereignisse und Aussagen aus ihrer Entstehung und Entwicklung heraus zu erfassen. Damit sollen sie auch die Gegenwart besser verstehen.

- sich selbstständig mit Fakten, Datenmaterial und historischen Quellen auseinander zu setzen.

 

Lerngebiete 11. bzw. 12. Klasse

 1. NS-Deutschland 1933-1945

 - Scheitern der Weimarer Republik

- Faschismus in Europa

- Antisemitismus

- NS-Rassenideologie

- Errichtung eines totalitären Führerstaates

- NS-Wirtschaftspolitik

- Holocaust

- Kriegskonferenzen der Alliierten

 

2. Deutschland und Europa nach 1945 bis zur Gegenwart

 - Wirtschaftliche und soziale Lage Deutschlands

- Politischer Wandel und Wiederaufbau

- alliierte Besatzungspolitik

- Gründung der BRD bzw. DDR

- Ost-West-Konflikt

- Wirtschaftswunder

- Innenpolitik bzw. Außenpolitik bis zur Gegenwart

- Ostverträge

- Terrorismus der RAF

- Prozess der deutschen Einigung

- europäischer Einigungsprozess

 

 Lerngebiete 13. Klasse

 

1. Demokratische Strukturen und Prozesse und ihre geschichtliche Entwicklung

2. Wirtschafts- und sozialgeschichtliche Entwicklungen in Europa und außer- europäischen

Ländern im 19. und 20. Jahrhundert

3. Internationale Beziehungen im 19. und 20. Jahrhundert

 

Jürgen Bischof, StR

 

 

 

 

 

Zum Seitenanfang